Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Jahresprogramm 2019

Collaborative Leadership

Konkret – Praxisnah – Vielseitig

Das trisektorale Leadership Jahresprogramm 2019/2020

Brandenburger Führungskräfte aus der öffentlichen Verwaltung, der Wirtschaft und dem Non-Profit Bereich begeben sich gemeinsam auf eine Leadership Learning-Journey – eine Reise durch Führungsrealitäten und Führungsthemen in Brandenburg.

An sieben Programmtagen von September 2019 bis Juni 2020 treffen sich Führungspersönlichkeiten mit ganz unterschiedlichem Hintergrund, die neben der formalen auch auf verschiedene andere Weise Verantwortung tragen. Die Teilnehmenden begeben sich gemeinsam an 6 unterschiedliche Orte, bekommen dort Einblicke in zahlreiche gesellschaftliche Themen und tauschen sich dabei intensiv mit Verantwortlichen vor Ort über konkrete Führungsherausforderungen aus. Sie erhalten dabei sonst schwer zugängliche Einblicke hinter die Kulissen anderer Führungsrealitäten. Das Netzwerk innerhalb der Gruppe bietet Querverbindungen in andere Bereiche und damit auch kürzere Wege für spätere Arbeitsthemen oder bei Bedarf von kollegialem Austausch.

Neben den inhaltlichen Aspekten werden zentrale Leadership Kompetenzen wie kognitive Flexibilität, kritisches Denken, emotionale Intelligenz und Umgang mit Vielfalt geübt und gestärkt, so dass die Teilnehmenden auch quasi nebenbei ihre Leadership Kompetenz weiter entwickeln können.

Das Leadership Jahresprogramm 2019/2010 wird in Kooperation mit dem Führungskolleg der Landesakademie für öffentliche Verwaltung (LaköV) durchgeführt.

Das trisektorale Leadership Jahresprogramm in Kurzform

7 ganztägige Programmtage

finden von Mitte September 2019 bis Juni 2020 an unterschiedlichen Orten der Region Brandenburg mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten bei wechselnden Partnern und Gastgebern statt. Die Themen der Programmtage stehen jeweils im Fokus einer konkreten Leadership Kompetenz.

30 Teilnehmer*innen

aus Wirtschaft, Non-Profit Organisationen und der öffentlichen Verwaltung begegnen gemeinsam einer Reihe von spannenden Führungspersönlichkeiten an interessanten Orten, tauschen sich kollegial aus, erleben wertvolle Perspektivwechsel und bearbeiten gesellschaftliche und individuelle Fragestellungen. Sie erweitern dabei ihre persönlichen Leadership Kompetenzen, gewinnen neue Lösungsansätze für ihre eigenen Führungsaufgaben und vernetzen sich über den eigenen Bereich hinaus.

Die Trisektoralität

der Teilnehmer*innen wie auch der Gastgebe*innen bildet den Kern unseres Konzepts. Sie ermöglicht intensive Einblicke in andere Führungsrealitäten und liefert konkrete Anregungen. Persönlichkeiten, die auf unterschiedliche Weise Verantwortung tragen und auf der Suche nach neuen Lösungsansätzen für ihren Führungskontext sind, können sich quervernetzen. Bereichsübergreifende, kürzere Wege und ein konstruktiver Austausch der Führungsebenen soll auch der gesellschaftlichen Weiterentwicklung in Brandenburg dienen.

Geplanter Kursbeginn

Freitag 13. und Samstag 14.09.2019. Das Leadership Jahresprogramm 2019/20 umfasst 1 Kursteil à 2 Tage inkl. Übernachtung und 5 volle, einzelne Programmtage, die in etwa monatlichem Abstand bis Juni 2020 stattfinden.

Kosten pro Teilnehmer*in

2.800 Euro inkl. Übernachtungskosten bei der Auftaktveranstaltung und Verpflegung an allen Kurstagen. Stipendien können angefragt werden.

Jahresprogramm Ablauf 2019/2020 (vorläufiger Planungsstand)

Programmtag 1+2, Auftaktveranstaltung
Thema: Unterschiede versus Gemeinsamkeiten – Gemeinschaft ermöglichen
Kompetenz: Koordinierung mit Anderen
Wann: Fr. 13.09. und Sa. 14.09.2019
Geplanter Gastgeber aus dem Non-Profit Bereich: Helga Breuninger Stiftung in der Akademie Paretz

An den ersten beiden Tagen – inklusive Abendprogramm und Übernachtung – lernen sich die Teilnehmenden kennen und erhalten Einblicke in die Methodenvielfalt und die Inhalte des Jahresprogramms. Die Grundlage für die weiteren Programmtage wird gelegt und eine Vertrauensbasis für den weiteren intensiven Austausch aufgebaut. Die Helga Breuninger Stiftung stellt außerdem ihre Arbeit und ihre Ansätze für neue Führung/Bildung vor.

Programmtag 3
Thema: Aspekte kultureller Identität – Bindung herstellen
Kompetenz: Kognitive Flexibilität
Wann: Fr. 22.11.19
Geplanter Gastgeber aus dem öffentlichen Bereich: Landesamt für Denkmalpflege in Zossen

Manche betonen eine besondere Eigenheit der Brandenburger, aber Fragen nach kultureller Identität sind immer vielschichtig. Inwieweit kulturelle Aspekte im Arbeitsumfeld von Bedeutung sind und was jeder Einzelne dazu beitragen kann, um die eigene Organisationskultur so zu entwickeln, dass die Mitarbeiter sich mit ihr identifizieren, wird an diesem Tag im Fokus stehen. Sich an unterschiedliche kulturelle Standards anpassen zu können ist dabei eine wichtige Leadership Kompetenz.

Programmtag 4
Thema: Vielfalt als Chance – Potentiale nutzen
Kompetenz: Personalmanagement
Wann: Fr. 17.01.20
Geplanter Gastgeber aus dem Non-Profit-Bereich: Elster Werkstätten in Ludwigsfelde

Vielfalt im Sinne des „Diversity“ Konzepts bedeutet gleichberechtigte und konstruktive Zusammenarbeit von Menschen mit unterschiedlichen Lebensrealitäten wie z.B. die Integration von Menschen mit Behinderung. Welche Potentiale sich hinter Vielfalt verbergen können und wie mit dem Bewusstsein für Gemeinsamkeiten Unterschiedlichkeit konstruktiv genutzt werden kann, wird an diesem Tag herausgearbeitet. Personal auch mit deutlich unterschiedlichen Anforderungen und Bedürfnissen erfolgreich zu führen, ist hierbei eine wichtige Kompetenz.

Programmtag 5
Thema: Mut zur Verantwortung – Engagement fördern
Kompetenz: Kreativität / Kritisches Denken
Wann: Fr. 21.02.20
Geplanter Gastgeber aus der Wirtschaft: Schwarze Pumpe in Spremberg

In einer Demokratie muss jeder Einzelne die Balance zwischen Eigeninteresse und der gesellschaftlichen Verantwortung immer wieder neu verhandeln und herstellen. Das erfordert verantwortungsvolles Handeln und oft mutige Entscheidungen. Wie der Wille zu mehr Verantwortung gestärkt und der Mut zu mehr Engagement im eigenen Arbeitsumfeld gefördert werden kann, kann anhand der Lösungsansätze einer durch den Kohleausstieg von Strukturwandel betroffenen Region erlebt werden. Im Fokus steht dabei die Kompetenz den Status Quo kritisch hinterfragen und gleichzeitig selbst kreativ, konstruktiv und innovativ arbeiten zu können.

Programmtag 6
Thema: Grenzen und Grenzerfahrungen – Perspektiven eröffnen
Kompetenz: Emotionale Intelligenz / Serviceorientierung
Wann: Fr. 24.04.20
Geplanter Gastgeber aus dem öffentlichen Bereich: JVA Brandenburg/Havel

Grenzen definieren entweder die Zugehörigkeit oder den Ausschluss aus einer Gemeinschaft. Sie sind als gesellschaftliche Regeln oder als gesetzliche Vorgaben klar definiert und ergeben sich aus der jeweiligen Wahrnehmung auch im Kopf jedes Einzelnen. An diesem Tag soll ein Einblick in eine von Begrenzung bestimmte Umgebung dazu beitragen, die eigenen Perspektiven auf gesellschaftliche und Grenzen im Allgemeinen zu hinterfragen und zu erweitern. Es ist dabei eine nicht immer leicht zu erreichende Kompetenz, mit Menschen auch dann respektvoll und zugewandt umgehen zu können, wenn sie sich außerhalb von als angenehm empfundenen oder sozial etablierten Grenzen bewegen.

Programmtag 7 und Abschlussveranstaltung mit Gästen:
Thema: Collaborative Leadership – Zukunft gestalten
Kompetenz: Reflexion und Integration des Erlebten
Wann: Fr. 05.06.20
Geplanter Gastgeber aus der Wirtschaft: Villa Schöningen in Potsdam

Am letzten Programmtag werden die Teilnehmenden in der Landeshauptstadt Führungskräfte unterschiedlicher Kontexte besuchen und mit ihnen über aktuelle Herausforderungen sprechen. Der Fokus wird dabei darauf liegen, wie sich Führungskräfte aus unterschiedlichen Bereichen gegenseitig unterstützen und befördern können. Am Abschlussabend öffnet sich die Gruppe weiteren geladenen Gästen, um die Verbindungen über verschiedenste Bereiche hinweg weiter zu stärken und so in Zukunft bessere Zusammenarbeit zu ermöglichen.

Das trisektorale Leadership Jahresprogramm: Der methodische Rahmen

Experiential Learning – Lernen durch Erleben

Im Zentrum des Leadership Jahresprogramms steht das erfahrungsbasierte Lernen durch eigenes Erleben und Tun (Experiential Learning). Dabei sind die Teilnehmenden aktiv und erarbeiten Inhalte innerhalb einer vorgegebenen Aufgabenstellung gemeinsam. Mit Hilfe verschiedener Formate und Methoden werden dabei vielschichtige Perspektivwechsel angeboten und insbesondere ein kritischer Austausch angeregt. Die Teilnehmenden erhalten an zum Tagesthema passenden Orten üblicherweise eher schwer zugängliche und ungewöhnliche Einblicke in andere Führungswelten. Der gegenseitige Austausch von Erfahrung und Wissen, die Förderung für ein besseres gegenseitiges Verständnis und die Rückkoppelung des Erlebten auf den eigenen Führungskontext stehen dabei im Zentrum. Desweiteren werden konkrete Lösungsideen zu unterschiedlichen Themenfeldern ausgetauscht oder gemeinsam erarbeitet.

Direkte Begegnung

Ein wichtiger Baustein ist dabei die direkte, unmittelbare Begegnung. Die Teilnehmenden sprechen nicht nur über das jeweilige Seminarthema, sondern direkt mit Vertretern, bzw. Betroffenen dieses Themas. Die Programmtage finden daher bei thematisch passenden Partnern vor Ort statt, wie z.B. in einem Gefängnis, einer Behindertenwerkstatt, einer Stiftung, einem Unternehmen oder in einer Landesverwaltung.

Top Ten Skills – Kompetenzschulung

Einen weiteren wichtigen Bestandteil bilden konkrete Führungskompetenzen, angelehnt an die Top Ten Skills 2020 des Weltwirtschaftsforums in Davos. Diese sind jeweils passend zu den inhaltlichen Themen der einzelnen Programmtage zugeordnet. Daher werden neben kurzen Impulsvorträgen auch verschiedene Übungen und konkrete Methoden für eine vielseitige Stärkung von Soft Skills durchgeführt. Nebenbei werden der Umgang mit Menschen aus ungewohnten Zusammenhängen und eine respektvolle, konstruktive Kommunikation auch in einem wenig vertrauten Umfeld geübt. In der Auseinandersetzung mit den anderen Teilnehmenden, ebenso wie mit den jeweiligen Gastgebern und Diskussionspartnern lassen sich die eigenen Leadership-Kompetenzen stärken und erweitern.

Unser Ansatz: Der Unterschied von Leadership zu Management

Wir gehen bei Leadership Brandenburg – Netzwerk Verantwortung e.V. davon aus, dass gute Führung nicht nur eine Frage der Persönlichkeit ist, sondern gelernt werden kann. Wir unterscheiden dabei Management und Leadership. Setzt man Leadership mit der Bedeutung gleich, Wandel und Bewegung zu gestalten und Management damit, Ordnung und Konstanz zu erzeugen, dann sehen wir, dass besonders Leadership zunehmend an Bedeutung gewinnt und gebraucht wird. Dies gilt besonders dann, wenn es um grundlegende Veränderungen und sich entwickelnde Zukunftsthemen geht, für die noch keine allgemeinen und etablierten Lösungen bereitstehen. Bei diesen in der Regel komplexen Herausforderungen auf mehreren Ebenen wird gestaltendes und effektives Leadership gebraucht, das eine klare Orientierung bietet und gleichzeitig flexibel mit sich verändernden Bedingungen umgehen kann.

Nach unserem Verständnis bedeutet Leadership darüber hinaus, dass Vielfalt als Wert gesehen wird und Gemeinschaft auch bei großer Unterschiedlichkeit gefördert wird, dass Missstände selbst angegangen und Verantwortung oder Zuständigkeiten nicht abgegeben werden, und schließlich, dass Marktfähigkeit und eine verantwortungsvolle, nachhaltige Zukunftsfähigkeit zusammengedacht werden. Nach unserem Ansatz betrifft all dies nicht nur das eigene Unternehmen oder die eigene Organisation, sondern der Blick soll auch auf die regionalen Belange in Brandenburg geweitet werden.


Der Verein Leadership Brandenburg – Netzwerk Verantwortung e.V.

Umbrüche und Veränderungen prägen unsere Gegenwart und bestimmen unsere Zukunft. Menschen, die Führungsverantwortung tragen, sind besonders gefordert, dafür nachhaltige Lösungen zu finden und umzusetzen. Der Verein Leadership Brandenburg – Netzwerk Verantwortung e.V. bringt Führungspersönlichkeiten aus der Wirtschaft, der öffentlichen Verwaltung und dem Non-Profit Bereich in verschiedenen Programmen und Gesprächsformaten zusammen. Gemeinsam werden anhand konkreter Themen und Fragestellungen alternative Herangehensweisen erforscht, neue Denkweisen getestet und verschiedene Kompetenzfelder geschult. Leadership Brandenburg e.V. schafft Gelegenheiten, um Führungspersönlichkeiten nicht nur für ihre eigenen Führungsaufgaben zu stärken. Auch gesellschaftliches Engagement für eine positive Zukunftsgestaltung in Brandenburg soll so besser vernetzt und ausgebaut werden.

Kontakt für Fragen: susan.kirch(at)leadership-brandenburg.de