Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Verantwortung im Strafvollzug

Gelingen von Strafvollzug und Resozialisierung

Für ein besseres Gelingen von Strafvollzug und Resozialisierung

Vorbemerkung:

Die Rückfallquote von Straftätern, die Haftstrafen von mehr als zwei Jahren absolviert haben, liegt bei ca. 70%. Eine Verbesserung kann erzielt werden, wenn ein Zusammenspiel von öffentlichem Bereich (Strafvollzug) und gemeinnützigen Organisationen (zur Resozialisierung) erfolgt und zugleich auch Unternehmen gewonnen werden können, Arbeitsplätze für diese besonders schwierige Zielgruppe zur Verfügung zu stellen. Angesichts der besonderen Zielgruppe können zu diesem Themenfeld allerdings kaum Finanzmittel und ehrenamtliches Engagement gewonnen werden. Ganz abgesehen davon, dass Justizvollzugsbeamte nicht nur unsere Unterstützung, sondern auch unseren Respekt verdienen, dass sie sich diesem herausfordernden und negativ geprägten Verantwortungsbereich stellen.

Bei den Themen Strafvollzug und Resozialisierung handelt es sich nach unserer Einschätzung um eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, für die ein Zusammenwirken der drei Sektoren hilfreich ist. Dieser Herausforderung wollen wir gerne stellen und haben als Leadership
Berlin – Netzwerk Verantwortung e.V. hierzu folgende Angebote aufgesetzt:

a) Austausch zum Thema Strafvollzug und Resozialisierung

Seit 2012 findet ein regelmäßiger Austausch von Führungskräften aus der JVA Moabit mit Führungskräften aus dem gemeinnützigen, öffentlichen und privatwirtschaftlichen Sektor von Leadership Berlin – Netzwerk Verantwortung e.V. statt. Im Mittelpunkt dieses Austauschs steht die Frage, welche Angebote aus den drei Sektoren dazu beitragen können, dass Strafvollzug und Resozialisierung besser gelingen können. Ein Austausch erfolgt unter Mitwirkung des Leiters der JVA Moabit, Wolfgang Fixson, durch die feste Verankerung an Programmtagen in der JVA Moabit. In den Jahren 2012 und 2013 fand ein solcher Programmtag bereits statt. Für das Jahr 2014 ist eine Durchführung am 12. November bereits fest vereinbart und ein weiterer Termin für 2015 geplant.

b) Initiierung von Unterstützungsangeboten für die Inhaftierten und für Führungskräfte der JVA

Als ein Ergebnis der Gespräche am 10. September 2012 sind unterschiedliche Unterstützungsangebote entstanden. Ein Teilnehmer des Collaborative Leadership Programms 2012 wird ehrenamtlich einen Stummfilmabend mit Klavierbegleitung in der JVA Moabit veranstalten, eine andere Teilnehmerin wird einen einwöchigen Bigband-Workshop mit Inhaftierten durchführen. Außerdem können Führungskräfte der JVA Moabit über Vermittlung von Leadership Berlin – Netzwerk Verantwortung e.V. zukünftig in Form von eintägigen „Leadership-Tandems“ sich tageweise mit Personalleitern aus der Wirtschaft über Themen wie Mitarbeitermotivation, Krankenstand, innerer Zusammenhalt u.ä. austauschen.